Beitragsseiten

Skitag 4 - Mittwoch, der 14. Januar 2015

7:55 Uhr:
Der Wecker schellt und die gutaussehenden Schüler springen aus ihren Federn. „Gute Laune & harte Arbeit – Herzlichkeit & Wetterwechsel", so soll das Motto des Tages lauten.

8:00 Uhr:
Das Frühstück wird ratzefatz schnabuliert und mundet wie immer sehr. Herr Gottschlich ist wie immer der Erste beim Frühstück und jauchzt uns bereits gut gelaunt entgegen.

9:45 Uhr:
Der Skikurs beginnt erstmalig eine Viertelstunde früher - und ab geht die Luzy! Eine übermotivierte Schülerin hält es für eine gute Idee einen deutlich talentierten Mitschüler nachzuahmen und unter einem Schild hindurch zu rauschen, was sich allerdings als Fiasko entpuppt. Infolgedessen wird das gesamte Schild abgeräumt und einige Meter deportiert. Orientierungskünstler Hauke A. P. lässt sich in jeder Gruppe blicken – außer in seiner. Paul R. aka „Kamikaze-Kalle" machte seinem Namen ein weiteres Mal alle Ehre und wird von Hotte Gottschlich sofort an seiner einzigartigen Rutschtechnik identifiziert: „da macht ihm so schnell keiner was vor!" Es offenbart sich ein famoser Fortschritt bei allen Skischülern und auch auch bei den Oldies und Chrischi zeigt sich ungeahntes Steigerungspotential. Unter tosendem Applaus und melodischem Gesang der „Atemlosen Tiefschnee-Mäuschen" geht es in die Mittagspause. Auch der herumirrende Hauke findet nun wieder Anschluss an seine Gruppe.

12:30 Uhr:
Ferdi B. aka „Kackstuhl-Kathi" meistert heute seinen schmackhaften „Riesen-Germknödel", ohne sich beim Verputzen das Knie zu stoßen oder sämtliche Vanillesoße über seinem Astralkörper zu vergießen, was allgemein für Verwirrung sorgt. Knut „der Eisbär" Egbers ist von Sarahs Oberteil so begeistert, dass er prompt und direkt wie immer nachhakt, wo dies zu bekommen sei...ob er es sich auch trotz der pinken Farbe zulegen wird?

13:00-13:30 Uhr:
Nach und nach schweben die Schüler in unnachahmlicher Manier über die mannigfaltigen Pisten des Skigebietes. Auf einmal zeigen sich die Alpen von ihrer wilden Seite und die Vorbereitung bezüglich alpiner Gefahren zahlt sich aus: Das bilderbuchartige Wetter schlägt in Windeseile in orkanartiges Schneegestöber um, was auch die abenteuerlustigen Schüler vorsichtiger werden lässt. Eingeschränkte Sicht und veränderte Schneebedingungen erfordern eine Umstellung der Skitechnik und einige kommen sich wieder vor wie am ersten Tag. Alles in allem wird die neue Herausforderung elegant pariert.

16:00- 18:00 Uhr:
Die immer noch topfiten Profis trudelten in der Herberge ein, gefolgt von den ausgelaugten Junggebliebenen, die wie ein Karpfen nach Atemluft schnappen. Herr Schilling und Herr Egbers bieten eine Jogging-Runde durchs Tal an, die dann allerdings doch dankend ausgeschlagen wird.

19:30 Uhr:
Schon steht die vorletzte Skigruppeneinteilung an, langsam wird allen klar, dass sich die Woche bereits ihrem Ende zuneigt und die Notenvergabe ansteht. Wir sind gespannt.

Dieser Tagesbricht wurde verfasst von: Ferdinand Berg (Kackstuhl-Kathi!!!!), Kamikaze-Kalle (Paul Rieck), Sebastian Suckau, Lennard Mai, Nane „Banane" Worthmann, Fredi „Frederike" Gleich, Chris, Sarah Jentsch