Beitragsseiten

Skitag 5 – Donnerstag, der 15.01.2015

Es war einmal eine Skigruppe, die in den Weiten der österreichischen Alpen, eine spektakuläre Woche verbringen wollte. Nach anstrengenden und dennoch erholsamen ersten vier Tagen, in einer zauberhaften, verschneiten Eiswelt entschieden sie sich dazu, abends in eine warme Stube einzukehren und dort einige Liedchen zu flöten. Der begnadete Minnesänger DJ Stick aka Ferdi ließ seine wundervolle Stimme erklingen und erfüllte damit den gesamten Raum. Von diesen Sphärenklängen erfüllt, wurden bald alle Skifahrer sehr müde und entschieden sich in ihren gemütlichen Schlafstätten zu schlummern.

Als die Morgensonne den Horizont erklamm und die Schüler sanft erweckte, entschieden sich diese, ein wohltuendes Frühstück zu sich zu nehmen, um gestärkt in die mit Schnee bedeckte Bergwelt zurückzukehren. Auf einem der schillernden Gipfel angekommen, begegneten sie ihren Mentoren, denen sie mit ganzem Herzen folgten. Einige machten sich auf, über Schneehügelchen zu springen, verloren aber auf Grund des atemberaubenden Ausblicks in der Höhe die Kontrolle über ihre Rodelbretter und fanden sich darauf hin im weichen Weiß wieder.

Andere wiederum folgten wie Zwerge ihrem Mentor und bestaunten das Panorama. Teilweise hatten sie auch mit dem bodenlosen Schnee zu kämpfen, in den sie sogar mit dem Gesicht versanken, jedoch schädigte dies nicht ihr Hochgefühl.
Die ganz begabten Schüler durften sich auch an Rennstrecken wagen und erkundeten drei neue, wundersame Gegenden, in denen sie ihr Können noch einmal verbesserten. Damit sie sich nicht zu sehr verausgabten, flößten sie sich zum Mittag wohltuende Speisen ein. Danach konnten einige Auserwählte abseits aller Wege noch einige Sprünge wagen. Dem Großteil des Zusammenschlusses brannten nach diesen Ereignissen die Oberschenkel.

Als es Zeit wurde, die Gipfel wieder zu verlassen, sehnten sich alle nach einer erfrischenden Reinigung und einem schönen Abend mit Speiß und Trank. Zudem waren alle ob der Verkündung der Bewertung ihrer Schwünge an den Hängen im Winterwunderland sehr aufgeregt. Sie begaben sich in den warmen Gemeinschaftsraum und sahen ihrem Schicksal mit Spannung entgegen.
Und wenn sie nicht gestorben sind, dann tun sie das noch heute.

Geschrieben von: Filiz, Sebastian, Jovanna, Chris, Paul, Ferdinand und Nico