Beitragsseiten

„Skitagebuch“ des Skikurses 2018

Tagesberichte vom Skikurs 2018

Die Bilder sind nach Tagen hier zu finden.

1. Tag – Freitag, den 12.01.2018
Abfahrt

Treffen um 19:00, alle sind gut drauf, jeder gespannt auf die Woche, die Berge, das Skifahren. Doch vor uns liegt diese 12-stündige Fahrt, erst unüberwindbar und dann doch im Nu vergangen dank Wunderkerzen und Geburtstagskuchen für EGB.

[Bericht von Tjark und Felix]


2. Tag – Samstag, den 13.01.2018

Ankunft und erste Skischwünge

Trotz wenig Schlaf sind alle wohlauf, einfach wunderbar mit dem Bus durchs Zillertal zu fahren.
8:15 Uhr Ankunft an der Unterkunft, kollektiv packen wir das Gepäck aus und bringen es auf die Zimmer und Wohnungen. Anschließend geht es direkt zum Skiverleih, um unsere Ausrüstung abzuholen. Um 12:00 Uhr stellt uns der Weinstadl (Unterkunft) eine Suppe zur Stärkung bereit, bevor wir uns mit den Lehrern zum ersten Mal auf die Skier stellen. Eine Gruppe von erfahrenen Skifahrern fährt mit einigen Lehrern bereits mit der Gondel in das große Skigebiet, während der Rest auf einer kleinen Piste die ersten Basics lernt. Gegen 16:00 Uhr treffen die zwei Gruppen wieder im Hotel ein. Nach einer erfrischenden Dusche und einer entspannenden Pause treffen wir uns gemeinsam um 18:00 Uhr zum Abendessen. Aufgrund des mangelnden Schlafes liegt die Mehrheit bereits früh im Bett.

[Bericht von Tjark und Felix]


3. Tag - Sonntag, den 14.01.2018

Der erste richtige Skitag

Der Morgen beginnt mit einem gemeinsamen Frühstück um 8:00 Uhr, nach welchem wir uns alle ein Essenspaket als Verpflegung für den Tag auf dem Berg machen. Nachdem sich alle in ihre Skimontur gezwängt haben, nehmen wir um kurz nach Neun den Bus zum Lift. Oben auf dem Berg treffen wir uns in den Gruppen, welche die Lehrer am Vorabend zusammengestellt hatten. Diese sind unterteilt in Anfänger, Fortgeschrittene und Profis sowie Abstufungen dazwischen.
Nach einigen Stunden Fahrzeit treffen sich alle Gruppen in der Gschösswand Hütte, um gemeinsam Mittag zu essen. Mit gefüllten Mägen und einem wohligen Gefühl im Bauch machen wir uns erneut auf die Pisten. Um Drei Uhr treffen wir uns, um unsere Skier und Skistöcke im Skidepot unterzubringen, damit wir sie nicht jeden Tag auf den Berg schleppen müssen.
Erschöpft nehmen wir den Lift zurück ins Tal. Im Hotel angekommen, bringen wir unsere übrige Ausrüstung in den Skiraum des Hotels. Nach dem Abendessen findet die erste Gruppenveranstaltung statt: Kennlernabend, olé olé!

[Bericht von Tjark und Felix]


4. Tag – Montag, den 15.01.2018
Erste Fortschritte

Nach einem etwas missglückten Start der Schaible-Gruppe geht der Tag doch sehr entspannt zu Ende. Fast alle sind gut aus dem Bett gekommen und nach einem leckeren Frühstück geht es auch schon hoch auf die Piste. Pünktlich um 10 Uhr ab auf den Übungshang. Nach „Pizza und Pommes“-Übungen klappt es schon viel besser und wir können uns richtig in die Skier reinlegen. Um halb eins gibt es eine kleine Stärkung und wir genießen draußen die Sonne, bevor die Lehrer uns wieder quälen. Gegen halb zwei werden die Pisten dann richtig unsicher gemacht und darauf durfte jeder, wie er wollte, noch eine oder zwei Runden drehen. Mit voll Speed und natürlich ein bisschen Kontrolle geht es dann ein letztes Mal die blaue Piste bergab und die Skier werden fürs Erste beiseite gelegt. Manche von uns verbessern mit einer guten Tat noch ihr Gewissen, indem sie Hilfe leisten und für verunglückte Urlauber die Bergwacht alarmieren. Zuhause dürfen sich die Muskeln unter der Dusche entspannen und es wird beim Abendessen ordentlich reingehauen. Ein weiterer toller Tag neigt sich dem Ende zu.

[Judith, Pauline, Leona]


5. Tag – Dienstag, den 16.01.2018
Early bird cathes the powder

Auch heute Morgen sind ein paar von uns schon sehr früh auf dem Berg, um die unberührten Pisten auszunutzen. Für andere ging es wie gewohnt um 10 Uhr auf dem Berg los.
Am Vormittag gibt es richtig Rote Piste Spaß. Dann geht es weiter zur schönen Hütte, nur die Aussicht fehlt an diesem Tag, da der Sturm sich schon durch Schnee mit Wind und Wolken ankündigt. Mit Kaiserschmarrn und Germknödeln im Bauch geht es weiter. Die letzte Abfahrt an diesem Tag in den Gruppen ist eine echte Herausforderung, anschließend es wird es zum Teil sehr emotional. Nach dem Abendessen gibt es noch eine kleine Krisensitzung, darauf folgt trotzdem ein weitgehend gut gelaunter Liederquizabend. Und dann: ab ins Bett.

[Sarah, Karo]


6. Tag – Mittwoch, den 17.01.2018
Moin.

Heute ist unser vierter Tag auf der Piste.
Nachdem eine Nacht über den Bitchfight (Insider, Gruß an den übrigens unbeteiligten Chrisse) geschlafen wurde, geht es wieder top motiviert auf den Berg. Dort oben müssen wir mit fliegenden Gletscherplatten, Stürmen aus Wasser des Aggregatzustandes fest und 30 (c)m Neuschnee kämpfen. Dabei kommen wir den Extremzuständen näher und werden eins mit der Natur. Völlig verfroren, sowie dem Hungertod nahe, erreichen wir die rettende Eisberghütte. Dort gibt es Spätzle mit stark aromatisch duftendem Bergkäse.
Gestärkt geht es weiter und es dauert nicht lang, bis die nächsten Nahtoderfahrungen folgen.
Dank EGBs waghalsiger (wirklich) Rettungsaktion im unbefestigten Gelände kann der losgerissene Handschuh, einer hier unkenntlich gemachten Schülerin, gerettet werden.
Des Weiteren fallen einige der Schüler und Schülerinnen im wahrsten Sinne des Wortes dem Schneesturm und dem damit folgenden unfreiwilligen Ganzkörper-Bodenkontakt zum Opfer.
Auf einmal zieht Sturm auf und es herrscht so etwas wie Ausnahmezustand, in deren Folge es zu großräumigen Liftausfällen kommt.
Letztendlich können alle auf der Piste oder mit Hilfe des fabelhaften Zauberteppichs zum Depot gelangen und damit sicher und unversehrt ins Tal befördert werden.
Insgesamt ist es wieder ein sehr gelungener und leistungssteigernder Tag gewesen.

So, in der Kürze liegt die Würze, denn jetzt läuft der Bachelor.

Peace out
Die Gäng


7. Tag – Donnerstag, den 18.01.2018
Der Prüfungstag

Heute ist Donnerstag, der Tag der Prüfung. Einige ehrgeizige Skibegeisterte fahren, wie auch an den Vortagen, bereits frühzeitig auf die Pisten, um sich auf die anstehende Prüfung vorzubereiten. Als sich alle SchülerInnen pünktlich um 10:00 Uhr an der Skischule treffen, ist eine leichte Anspannung bereits zu spüren. Nach kurzem Aufwärmen und Einfahren in den Skigruppen geht es auch bereits in Richtung Prüfungshang und dann folgt das große Finale. Nach diversen Abfahrten ist es dann geschafft und alle sind zufrieden, denn niemand ist komplett durchgefallen. Anschließend schießt Herr Eggi noch ein paar heiße Gruppenfotos von uns. Wieder in den Gruppen, wagen einige mutige Skifahrer sogar Tiefschneefahrten auf den noch nicht präparierten Pisten. Die Fehler der letzten Tage werden deutlich, sehr deutlkich.
Als sich dann alle wieder im Hotel eingefunden haben, gibt es wie immer ein 1A Abendessen. Als Abendprogramm gibt es ein spaßiges und aufregendes Ching Chang Chong Turnier und man lässt den letzten Abend der Skifahrt zusammen im Fuchslöchl mit parallelen Hüftschwüngen ausklingen.

Mit lieben Grüßen Jannik und Fynn :)


8. Tag – Freitag, den 19.01.2018
Der letzte Tag

Heute Morgen heißt es für alle besonders früh aufzustehen, da alle Jungs um 8:00 Uhr ihr Zimmer aufgeräumt hinterlassenmüssen. Eine Mädchenwohnung verteilt sich auf die anderen drei, sodass alle Jungs vorübergehend in das leere Zimmer ziehen können. Nachdem die Taschen umdeponiert sind und alle gefrühstückt haben sind, fahren wir wir zum letzten mal mit dem Lift auf die Berge.
Oben gibt es noch eine abschließende Ansprache un zusammen wird ein Gruppenfoto gemacht, bevor alle in kleinen Gruppen durch den dichten Schneefall fahren. Dabei geht leider „Helga“ verloren. Obwohl alle nach ihm rufen, taucht er einfach nicht mehr auf. Helga kann sich gerne an der Rezeption melden. wir haben dort eine Adresse hinterlassen.
Einige Jungs sind dann bereits recht früh zurück zum Hotel, um eine kleine Duschparty zu feiern.
Im Laufe des Nachmittags trreffen auch die restlichen Schüler/innen ein und es werden letzte Einkäufe für die Fahrt unternommen. Um 17:30 Uhr kommt auch schon der Bus und alle Taschen werden eingeräumt, bevor es ein letztes mal, pünktlich um 18:00 Uhr, Abendessen im Zillertal wartet. Am Buffet neben allerlei sonstiger Auswahl *hust* wie jeden Tag Pommes und Fleisch.
Eine Stunde später haben wir uns auf den Weg zurück nach Hause gemacht. Nun sind alle traurig da das hier bestimmt der beste Ausflug des Jahres ist.

[Bericht von Felix und Tjark]