David Safier : 28 Tage lang

Während des Zweiten Weltkriegs: Mira befindet sich als sechzehnjährige Jugendliche im Warschauer Ghetto. Sie schmuggelt Lebensmittel, damit ihre Familie und sie nicht verhungern. Als sie erfährt, dass die gesamte Ghettobevölkerung umgebracht werden soll, schließt sie sich dem Widerstand an. 28 Tage lang gelingt es Mira und ihre Freunden sich der übermächtigen SS zu widersetzen. Während dieser Zeit erlebt Mira großes Leid, Verrat aber auch ganz besondere Glücksmomente.

Dieses Buch ist Sachbuch und spannender Roman zugleich. Der Autor David Safier, dessen Großeltern im Holocaust gestorben sind, beschreibt reale Situationen des Lebens im Warschauer Ghetto und des Aufstands sowie eine fiktive Geschichte mit Mira als Hauptperson. In diesem Buch geht es auch um ganz existenzielle Fragen wie "Was würdest du tun, um zu überleben? Würdest du dein Leben für andere Menschen opfern oder würdest du andere für dein Leben opfern? Was für ein Mensch willst du sein?"

Im Juli 2015 wurde David Safier für den Roman mit dem renommierten Jugendbuchpreis "Buxtehuder Bulle" ausgezeichnet.