Medienvorstellungen aus der Schulmediothek

 

David Safier : 28 Tage lang

Während des Zweiten Weltkriegs: Mira befindet sich als sechzehnjährige Jugendliche im Warschauer Ghetto. Sie schmuggelt Lebensmittel, damit ihre Familie und sie nicht verhungern. Als sie erfährt, dass die gesamte Ghettobevölkerung umgebracht werden soll, schließt sie sich dem Widerstand an. 28 Tage lang gelingt es Mira und ihre Freunden sich der übermächtigen SS zu widersetzen. Während dieser Zeit erlebt Mira großes Leid, Verrat aber auch ganz besondere Glücksmomente.

Dieses Buch ist Sachbuch und spannender Roman zugleich. Der Autor David Safier, dessen Großeltern im Holocaust gestorben sind, beschreibt reale Situationen des Lebens im Warschauer Ghetto und des Aufstands sowie eine fiktive Geschichte mit Mira als Hauptperson. In diesem Buch geht es auch um ganz existenzielle Fragen wie "Was würdest du tun, um zu überleben? Würdest du dein Leben für andere Menschen opfern oder würdest du andere für dein Leben opfern? Was für ein Mensch willst du sein?"

Im Juli 2015 wurde David Safier für den Roman mit dem renommierten Jugendbuchpreis "Buxtehuder Bulle" ausgezeichnet.

Paul Bühre: Teenie Leaks - Was wir wirklich denken (wenn wir nichts sagen)

Der inzwischen 16jährige Paul Bühre hat ein gerade erschienenes Buch über sich und andere Pubertierende geschrieben. Er lässt sich ausführlich darüber aus, was Jugendliche tun und denken, wenn die Eltern nicht dabei sind. Es geht um Bereiche wie Schule, soziale Netzwerke, Computerspiele, Markenmode und Kleidungskodex, Alkohol und andere Drogen, Sex und Musik etc.

Auch den Eltern hat er etwas zu sagen: „Hört auf, euch andauernd um alles zu kümmern. Also Essen, Geld, Unterschlupf und frische Wäsche sind immer noch wichtig, aber wir müssen lernen, ein bisschen selbständig zu werden. Wir sind groß, hässlich und haarig und haben unser eigenes Leben, das ihr schon genug beeinflusst. Wir wachsen und nerven nur. Das habt ihr auch mal gemacht."

Jostein Gaarder : 2084 - Noras Welt

Nora, 16 Jahre, lebt in Norwegen und beschäftigt sich intensiv mit dem Thema Klimawandel und seinen  zerstörerischen Folgen. In ihren Träumen kann sie ihre Urenkelin Nova sehen und sich selbst als Urgroßmutter. Nora fragt sich, ob die Menschen, die 2084 leben werden, die vorherigen Generationen anklagen werden, nichts gegen die Ursachen des Klimawandels unternommen zu haben. Nora erbt zu ihrem Geburtstag einen uralten Ring mit einem Rubin, dem nachgesagt wird, dass er Wünsche erfüllen kann. Ob dies auch für  den Wunsch gilt, den Nora für die Welt im Jahr 2084 hat?

Das Buch enthält viele aktuelle Sachinformationen und ist eine lesenswerte Mischung aus Roman und Sachbuch.

Daniel Glattauer: Geschenkt

Gerold Plassek ist Journalist bei einer Gratiszeitung und auch sonst gab es bisher keine wesentlichen Höhepunkte in seinem Leben. Manuel, 14 Jahre, dessen Mutter für ein halbes Jahr im Ausland arbeitet, sitzt bei ihm im Büro und beobachtet ihn beim Nichtstun. Er ahnt nicht, dass dieser Versager, dessen Interessen vorwiegend seiner Stammkneipe und alkoholischen Getränken gelten, sein Erzeuger ist. Gerold weiß es auch erst seit kurzem. Weitere Bewegung kommt in Gerolds Leben, als nach dem Erscheinen seines Artikels über eine überfüllte Obdachlosenschlafstätte dort eine anonyme größere Geldspende eingeht. Nach weiteren Artikeln kommt es zu einer Serie von Wohltaten und Gerold rückt in den Blickpunkt der Öffentlichkeit, Manuel lernt Gerold besser kennen und beginnt ihn allmählich zu mögen.

Viviana Mazza: Die Geschichte von Malala

Malala Yousafzai ist ein Mädchen aus dem Nordwesten Pakistans, das im Alter von 15 Jahren von einem Attentäter der Taliban gezielt beschossen wird, als sie im Schulbus unterwegs ist.

Warum? Malala will unbedingt zur Schule gehen und kämpft für die Rechte der Mädchen auf Bildung. Dieses Engagement hätte sie fast mit ihrem Leben bezahlt!

Im Jahr 2014 erhält die jetzt 17jährige gemeinsam mit dem Inder Kailash Satyarthi den Friedensnobelpreis.